Im Jahr Jahr 1986 begann in Welzheim meine „Triathlonkarriere“. Welzheim hat bei mir Tradition; war es dort mein 30ster Start? Ich weiß es nicht. Letztes Jahr war dort mein Wiedereinstieg nach Corona und Verletzungspause; doch mein einziger Wettkampf im Jahr 2021.

Trotz langjähriger Trithlonerfahrung spüre ich „Lampenfieber“. Es ist zwar nur ein Sprint. Doch wie wird es laufen?

Der komplette Wettkampf findet mit allen Wechseln jetzt am Aichstruter Stausee statt. Angenehm ist, dass man nicht früh aufstehen muss – Start ist um 13.00 Uhr.
Es gibt genügend Parkplätze – kurze Wege! Dazu noch bestes Triathlonwetter.

Beim Check ist unser Vereinskamerad Jürgen Kaub Kampfrichter. In der Wechelzone treffe ich wieder unser früheres Vereinsmitglied Sven Fehler. Die netten Bekanntschaften gehören auch zum Triathlon. Durchs Programm führt wie schon immer in gewohnter Manier Achim Seiter. In Anbetracht der beschrieben Ausgangslage und dem geringen Trainingumfang war die innere Stimmung bei mir jedoch eher nach dem Motto – dabei sein ist alles!

In der 3. Startgruppe im Abstand von 5 Minuten stürzten wir uns ins Wasser – diesmal angenehme Wassertemperatur - ich fühle mich auch ohne Neo gut – ab AK 60 darf man jetzt immer mit Neo Schwimmen. Ohne Gerangel und guter Orientierung macht meine schwache Disziplin richtig Spass – Dank dem guten Schwimmtraining von Anette. Die ersten 600 m abgehakt.

Dann auf´s Rad. Mit meinen Aerobike kann ich richtig Gas geben und Dank zahmer Übersetzung komme ich auch gut über die Berge. Die Strecke von 24 Kilometer durch den Welzheimer Wald ist landschaftlich traumhaft. Trotz Druck auf den Pedalen kann ich auch Wetter und Landschaft genießen.

Die neue Laufstrecke wird diesmal in Gegenrichtung gelaufen. Die Strecke durch Wald und Wiesen hat auch einige Berge. Dem Ziel entgegen komme ich sogar ins Rollen. Doch als ehemaligem Marathonläufer empfinde ich mittlerweile schon 7 Kilometer als ziemlich lang.

Als Finisher im Ziel! Wettkampfatmosphäre! Ohne Triathlon würde mir wirklich etwas fehlen. Es gab leider keine Splitzeiten – doch war ich 2 Minuten schneller als im Vorjahr und es reichte zum 3. Platz in der Altersklasse.

Jetzt freue ich mich richtig auf den Breisgau-Triathlon in Malterdingen.